Rechtsgebiete: Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht regelt das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Rahmen eines versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Da der Arbeitgeber in der Regel in der stärkeren Position ist, kennt das Arbeitsrecht eine Vielzahl von Schutzvorschiften zugunsten dedr Arbeitnehmer, deren Mindestvoraussetzungen nicht unterschritten werden dürfen. Hierzu gehören u.a. der Kündigungsschutz, der Mindestlohn, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsansprüche, Unfallverhütungs- und Arbeitsschutzbestimmungen. Aber auch Fürsorgepflichten des Arbeitgebers während und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses prägen das Arbeitsrecht. So gehören der Anspruch auf Beschäftigung und Fortbildung ebenso zu den arbeitsrechtlichen Besonderheiten, wie der Anspruch auf Erstellung eines Arbeitszeugnisses. Aber auch Abmahnungen aufgrund einer Verfehlung am Arbeitsplatz gehören hier ebenso dazu wie Streitigkeiten über die Eingruppierung in eine bestimmte Gehaltsgruppe.

Von diesen Mindestvoraussetzungen kann einzelvertraglich nicht abgewichen werden. Anderweitige Vereinbarungen sind nichtig. Es besteht daher lediglich die Möglichkeit, durch Tarifverträge Abweichungen von den gesetzlichen Schutzbestimmungen zu Lasten des Arbeitgebers zu vereinbaren. Diese Regelungen wirken grundsätzlich nur zwischen den Tarifvertragsparteien, d.h. zu Lasten der Arbeitnehmer, die Mitglied einer ihre Interessen vertretende Gewerkschaft sind. Nicht gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer können gleichwohl einem Tarifvertrag unterliegen, wenn dieser für allgemeinverbindlich erklärt wurde. Dies ist z.B. bei Manteltarifverträgen der Fall.

Wir beraten und unterstützen Sie bei Streitigkeiten während des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Da die meisten arbeitsrechtlichen Streitgkeiten erst mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgetragen werden, stehen wir Ihnen bei der Abwicklung, sei es einvernehmlich durch Aufhebungsvertrag, oder einseitig durch Kündigung,  beratend zur Verfügung und überprüfen die Wirksamkeit der Kündigung. Sollte die Wirksamkeit der Kündigung streitig sein, vertreten wir Ihre Interessen selbstverständlich auch vor dem zuständigen Arbeitsgericht.